Skapunk seit 1996: No Authority sind inzwischen älter als viele ihrer Konzertgäste – doch ihr Mix aus rauem Punkrock und treibenden Offbeats klingt noch immer so mitreißend und frisch wie in der Anfangszeit, als die Band zu den Pionieren des Genres zählte. Fünf Studioalben haben No Authority bislang veröffentlicht, Nummer sechs ist in Vorbereitung. Weil die Band es weder anders kann noch will, folgen die neuen Songs dem Originalrezept: druckvolle Rhythmen, prägnante Bläsersätze, melodiöser Gesang. Damit sind No Authority vor allem live eine Urgewalt. Die acht Musiker haben ihre Partyqualitäten bei ihren Konzerten in den vergangenen 20 Jahren bewiesen, als Headliner ebenso wie als Support von Szenegrößen wie Less than Jake, The Toasters oder Reel Big Fish. Das Publikum in ekstatischer Tanzlaune, der Saal knapp unterhalb der Saunatemperatur, die Band mit wilder Bühnenshow, bis sie aus der letzten Trompete pfeift – No Authority bieten ein Konzerterlebnis, das sich dauerhaft in Hirn und Waden einbrennt.

Sonntag 30.07.2017 - 21:00 Uhr

In Zeiten von Fastfood ist es wichtig, Musik mit Vitaminen zu verfeinern. Mit einem Cocktail aus saftigen Melodien und fruchtigen Klängen versetzen die Banana Chicks das Publikum in Extase. Im Proberaum jagen die 8 regelmäßig Rock durch die Saftpresse, um ihren einzigartigen Vitamin-Rock zu zelebrieren.
Angefangen 2013 als 5-Mann-Combo für ein Konzert entwickelte sich schnell mehr aus der Band. Schon im ersten halben Jahr kamen die Banana Chicks auf eine beachtliche Anzahl an Konzerten und machten sich in der Region einen Namen als „Entertainment-Maschine“.
Trotz der mittlerweile großen Anzahl an Musikern auf der Bühne sieht sich die Band selbst als „ganz normale Punkkapelle“ und hat es damit schon quer durch die Republik geschafft, um dort auch den letzten Besucher in ihren Bann zu ziehen.
Das beeindruckende Bühnenbild mit einer energiegeladenen Live-Performance ist ein Gewinn für jede Veranstaltung und ein absolutes Erlebnis für Jung und Alt.

Samstag 29.07.2017 - 1:00 Uhr
Aftershow im Treff Warmbronn

Die Band RAFIKI steht für deutschsprachigen Skapunk! Eingängige Bläserthemen ergänzen sich perfekt mit kraftvollem Punkrock, schnellen Offbeats und groovigen Reggae-Parts. Zusammen mit dem melodischen Gesang entsteht ein unverkennbarer Sound, der sofort ins Ohr geht. Bereits seit 13 Jahren sorgen die sympathischen fünf Jungs aus Unterfranken für Sommer, Sonne, Spaß und Skapunk! Dieses positive Lebensgefühl überträgt sich vor allem live sofort auf den Hörer. Egal ob beim Clubkonzert oder auf der Festivalbühne - bei RAFIKI wird exzessiv abgefeiert! Eine gehörige Portion Spielfreude, viel Witz und ordentlich Power zeichnen die Band auf der Bühne aus.

Sonntag 30.07.2017 - 16:00 Uhr

„We won't make the world turn faster, but wé'll make your heads bang harder!“ So oder so ähnlich könnte man die Euphorie beschreiben, welche spätestens nach dem dritten Arise-Song alle Headbang-Fans vor der Bühne überfallen und zum mitmachen verleiten wird. Denn „Arise From The Fallen“ sind fünf Musiker aus dem Raum Augsburg, die seit 2012 in der überregionalen Metalcore-Szene zu Hause sind und mit Emotion, Spaß und Leidenschaft zur Musik auch live zu überzeugen wissen: Nach über 120 energiegeladenen Liveshows quer durch Deutschland, die Schweiz und Österreich, sowie diversen Support-Shows und Festivals (mit „Breakdown of Sanity“, „Eyes Set To Kill“, „Our Last Night“, „Memphis May Fire“, uvm.) sind sie nicht nur musikalisch gewachsen, sondern auch um prägende Erfahrungen und eine beachtliche Fanbase reicher. Mit tiefgründigen Songtexten verpackt in mitreißenden Gesangsparts und einer Metal-Rock-Core-Mischung möchten sie ihre Zuhörer zum Nachdenken anregen und liefern Denkanstöße, die auch mal einen kritischen Standpunkt vertreten können – „Kickassheavymetalcore“ eben.

Freitag 28.07.2017 - 20:40 Uhr

Bad Liver. Eine Band? Nein - eine Familie! Nach knapp 100 Live-Konzerten seit 2011, zwei Studioalben, einer Englandtour, Supportshows für The Real McKenzies, Turbostaat sowie für US- und UK-Bands wie Nations Afire (Ex-/Mitglieder von Rise Against/Ignite) haben die vier Suffrocker Matze, Jakob, Max und Flo noch lange nicht genug! Seit ihrem Album "Welcome to the family" (2013) wächst die Familie und die Größe der Konzerte stetig an! Die energiegeladenen Live-Shows von Bad Liver wirst du sowohl in der kleinsten Kneipe als auch in großen Festhallen und auf Festivals spüren. "Musik ist nur das Sprachrohr für den Spirit, den wir vermitteln wollen, viel mehr soll Bad Liver ein Lebensgefühl sein, dem sich jeder, der Lust darauf hat, anschließen sollte! Denn es ist egal, woher du kommst, auf unseren Konzerten sind alle gleich!" Festzuhalten bleibt, du wirst niemals Fan von Bad Liver werden, viel mehr wirst du ein Teil des Ganzen, ein Teil des Spirits - ein Teil der Familie!

Samstag 29.07.2017 - 18:45 Uhr

Mofakette aus Stuttgart machen eine gute Mischung aus Punkrock und Rock´n´Roll. Sie rumpeln einfach in dein Wohnzimmer hinein, nehmen dich mit und machen mit dir Party, bevor du überhaupt merkst, wo du bist und was überhaupt los ist. Sie singen dir aus dem Herzen, von Gaybars, alten Männern, einer ganzen Menge Bier und Sachen, die man schon lange nicht mehr gemacht hat, aber unbedingt mal wieder machen sollte. Begleitet von Gitarre, Drums und ganz viel Bass - mehr braucht es dazu nicht.

Samstag 29.07.2017 - 15:35 Uhr

Wir sind TRAITOR, eine Thrash Metal Band aus Balingen (Baden-Württemberg). Gegründet haben wir uns im Jahr 2004 unter dem Namen PATRICIDE. Erste Demos und Auftritte bestritten wir bis 2009 unter dem Namen PREMATURE BURIAL, bis wir uns seit 2009 auf den Namen TRAITOR einigten.
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, bei all dem Neueren, Schnelleren, Individuelleren und Spezielleren, auch an die Tugenden und Vorzüge der alten Zeiten zu erinnern. Speziell wollen wir den Geist der Blütezeit des Thrash Metal der 80er Jahre wieder etwas aufblühen lassen und an diese wunderbare Zeit erinnern.
Natürlich haben wir diese alten Tugenden mit neuen und frischen Ideen gewürzt und präsentieren so unseren Zuhörern bei Konzerten regional und überregional Thrash Metal im Stil der 80er Jahre.

Freitag 28.07.2017 - 23:00 Uhr

Zion Rockers bringen Sound auf die Bühne, der das vereint, was die sieben Stuttgarter*innen verbindet: satter, basslastiger Reggae, der direkt zur Sache kommt. Inspiriert vom realitätsbeladenen Sound, aus dem später Dancehall werden sollte, schlagen sie eine Brücke ins Jetzt. Auf einem mal zart schwingenden, mal heftig vibrierenden Sound-Teppich reflektieren die Texte Alltägliches und Außergewöhnliches und bringen das Publikum zum Tanzen.Auf den üblichen Musik-Plattformen ist bis jetzt die Debut-EP „Session Eins“ zu beziehen. Aktuell arbeitet das Kollektiv an der EP „Session Zwei“, die für Ende 2017 angekündigt ist.

Sonntag 30.07.2017 - 14:50 Uhr

Der orangene Datumsstempel auf alten Fotos erinnert an vergangene Zeiten, die es für Familie oder Freunde wert waren festzuhalten. Die Jungs von Orange Date halten ebenso durch ihre handgemachte Musik an ihren Gedanken, Werten und Lebenseinstellungen fest und lassen euch daran teilhaben. In ihren Eigenkompositionen werden sowohl der Tiefgang des Lebens als auch die pulsierende Rhythmik der Zeit gleichermaßen vereint. Ob ihre Musik in Sparten wie Alternative, Indie oder Grunge einzuordnen ist, darf jeder für sich selbst entscheiden, die langjährige Bühnenerfahrung der Jungs live zu erleben ist hingegen ein absolutes Muss! Seid ihr bereit für ein Orange Date?

Samstag 29.07.2017 - 16:40 Uhr

circa.null bedeutet 1 Stunde Tunnelblick: Man fällt in ein Loch und dann will man sich verlieben. Irgendwo zwischen Zielen und Wegen schaltet sich das Herz ein und man verliert sich in Melancholie. Konsequent emotional spielen die 4 Stuttgarter deutschsprachigen Post-Alternativerock, wobei sie tiefgehende, persönliche Texte mit mehrstimmigem Gesang verbinden. Inspiriert von etwa Thrice, Explosions In The Sky oder Heisskalt steht wütende Rhythmik Hand in Hand mit filigran verletzlicher Melodiösität klar im Fokus.
Anfang 2016 gegründet, können circa.null bereits 2 Musikvideos („Medizin“ und „Balanceakt“) und ihre im November 2016 veröffentlichte EP „Wie Federn fallen“ vorweisen, deren Releaseshow 150 Gäste in den Stuttgarter Club Zentral lockte.
circa.null bedienen sich keinerlei Gimmicks und stellen ihre Musik zu 100 Prozent in den Vordergrund. Leidenschaftlich, echt, und vor allem direkt aus der Seele, wird man genau da gepackt, wo die Emotion die Überhand gewinnt.

Samstag 29.07.2017 - 14:35 Uhr

Im Whiskey getränkter Hardrock. Waterbury gründete sich Anfang 2016 und orientiert sich stark an dem 70s & 80s Sound des ehrlichen Rock'n'Rolls. Sie haben sich deshalb auch das Ziel gesetzt, dieses verlorene Genre wiederkehren zu lassen. Die Jungs halten sich auf der Bühne ungern zurück und liefern eine wilde, groovige und mitreißende Show ab, die ihr auf keinen Fall vergessen werdet. Wer auf hohen, rauen Gesang, peitschende Gitarren und packende Rhythmen steht, ist bei Waterbury genau richtig!

Samstag 29.07.2017 - 13:25 Uhr

Seit ihrer Gründung 2007 stehen Metusa für unvergleichbare Live-Auftritte vom kleinen Stadtfest bis hin zu großen Veranstaltungen wie z.B. dem Wave-Gotik-Treffen, Schlosshof Festival oder dem niederländischen Castlefest. Mit ihrem einzigartigen Konzept, das Punkrock mit traditionellen Folkinstrumenten wie Nyckelharpa und Dudelsack vereint, sind sie keinem speziellen Genre zuzuordnen. Dadurch sind ihre Shows stets szeneübergreifend und einzigartig wie bei keiner anderen Band.
Durch ihren energiegeladenen Frontmann und Multiinstrumentalisten Dominik ist die Band jederzeit in der Lage, sich individuell auf das jeweilige Publikum einzustellen und es in die Show miteinzubeziehen. Trotz ihrer deutschsprachigen Texte sind Metusa seit Jahren auch im europäischen Ausland gern gesehene Gäste, die mit einer stets professionellen, jedoch nie festgefahrenen Darbietung begeistern.
Die authentische und publikumsnahe Art der Band machen ein Metusa-Konzert jeder Zeit zu einem eindrucksvollen und unvergesslichen Erlebnis.

Samstag 29.07.2017 - 23:00 Uhr

Handgezimmerter Indie-Folk in stromloser Besetzung, der einen die Kumpels von früher anrufen lässt, um mit ihnen ein Bier zu trinken. Rotzig. Sanft. Kantig. Melancholisch. Einflüsse von Soul bis Punk, verpackt in dreiminütige Folk-Pop-Kurzgeschichten. Aus den Kneipen und WG-Küchen einer schwäbischen Kleinstadt entsprungen, macht sich der Fünfer auf die Reise zu uns.

Sonntag 30.07.2017 - 13:55 Uhr

Laut Definition besteht eine Boyband aus 5 zuckersüßen Herzbuben, die sich für nichts zu schade sind. Die eindringlichen Refrains und Singalongs sorgen für reihenweise Pantydrops bei den reifen Single-Müttern, was für regelmäßige Rutschgefahr vor der Bühne sorgt. Zum Glück ist Exilence keiner dieser metrosexuellen Gruppenspastiker, sondern ballert mit ihrem Metalcore eure Ohrmuschis wund.

Freitag 28.07.2017 - 1:00 Uhr
Aftershow im Treff Warmbronn

 

 

Die Band Leonite aus Leonberg steht für handgemachte Rock-Pop-Songs. Seit der Gründung 2016 schreibt die vierköpfige Band Lieder, die mal melodisch zum Träumen einladen oder zum Mitsingen und Tanzen animieren. Nach ersten Auftritten im letzten Jahr geht es dieses Jahr weiter mit Nadine (Gesang), Johannes (Gitarre), Lars (Bass) und Moritz (Schlagzeug).

Sonntag 30.07.2017 - 12:50 Uhr

 

 

AGRACE sind eine fünfköpfige Death Metal Band aus Tübingen. Seit 2010 geht es vielseitig, eingängig, technisch und teilweise melodiös zur Sache. Die Einflüsse der Band haben eine große Spannbreite und ihren gemeinsamen Nenner bei Bands wie At The Gates, Death, Obscura und Entombed. Seit 2012 geistern Agrace gemeinsam live durch die süddeutsche Untergrund-Landschaft und sind keine Unbekannten im Umkreis Leonberg. 2014 wurde die erste EP „Into Dust“ selbst veröffentlicht und in den Folgejahren viel an neuem Material gearbeitet.

Freitag 28.07.2017 - 19:35 Uhr

Von den Jungs und Mädels gibt es seit ihrer Gründung im Juli 2015 Rock, Alternative und Indie auf die Ohren. 2016 konnten sie beim Newcomer Band Contest im JUZ Kornwestheim überzeugen und gewannen den 3. Platz.

Samstag 29.07.2017 - 12:25 Uhr

 

 

 

 

Wenn eiserne Mauern schmelzen und ein Kaktus durch die Wüste tanzt, hat PANAJAH mal wieder die gelbe Holzkiste der Pandora geöffnet. Auf Deutsch gesungene und gerappte Strophen sowie catchy Refrains schmiegen sich an mehrstimmige Bläserriffs, wilde Klarinetten-Läufe und Michael Love’s Monster-Soli. Die neunköpfige Markgröninger Band feuert High-Speed-Offbeats in die Menge oder schleudert funkige Grooves in den Hangar, bis auch der letzte einsame Kaktus in der hintersten kahlen Wüste sich die Stacheln aus dem Leib tanzt.

Samstag 29.07.2017 - 19:55 Uhr

Es ist dunkel. Es wird ruhiger. Ein atmosphärisches Intro setzt die Stimmung. Die Band betritt die Bühne und füllt den Raum mit Melodien; düster, nachdenklich, ein bisschen melancholisch. Die Musik steigert sich und plötzlich: Stille; gefolgt von einer Explosion aus Licht und einer überwältigenden Soundwand.
Archetype steht für Musik, die sich schwer vergleichen oder in Schubladen stecken lässt. Moderner melodischer Metal, mit dem jeder etwas anfangen kann. Überraschend ist dabei immer wieder die pure Energie, die die Band trotz dieser musikalischen Vielfältigkeit auf die Bühne bringt.

Freitag 28.07.2017 - 17:30 Uhr